Aufruf zur Aktion „Tag der Umwelt“

 

Auch in diesem Jahr findet in Wesendorf der „Tag der Umwelt“ statt.

Daher bittet die Gemeinde Wesendorf alle Vereine, Verbände und interessierte Mitbürger am

 

05. November 2022 in der Zeit von 09:00 – 12:00 Uhr

 

um rege und aktive Beteiligung. Treffpunkt ist am DRK-Zentrum im Texasweg.

Nach der Sammelaktion werden alle Helfer vom Team des DRK mit einem Imbiss und Getränken versorgt.

Mitmachen lohnt sich, für die Teilnehmergruppen mit den meisten Kindern und Jugendlichen winken wieder attraktive Geldpreise.

Volkstrauertag am 13.11.2022

 

 

Auch in diesem Jahr möchten wir in einer schlichten Feierstunde am Volkstrauertag,

dem 13. November 2022,

der Opfer der Kriege gedenken.

In der Gemeinde Wesendorf finden Feierstunden um 11:00 Uhr in Wesendorf am Ehrenmal und um 15:00 Uhr in Westerholz statt. In Wesendorf spricht Frau Pastorin Junghans und auch in Westerholz wird es eine Ansprache geben. Musikalisch umrahmt werden die Veranstaltungen durch den Posaunenchor Wesendorf sowie der Chorgemeinschaft Wesendorf/Westerholz von 1900 e.V..

Um 10:30 Uhr findet auf dem Friedhof in Wesendorf eine Kranzniederlegung an der Kriegsgräberstätte statt.

Die Bevölkerung ist zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen.

Holger Schulz

Bürgermeister                                                                         

 

„Ein Millionen-Projekt für die Gemeinde Wesendorf, ein über viele Jahre geplantes Projekt wird jetzt endlich real.“ Mit diesen Worten eröffnete Bürgermeister Holger Schulz am heutigen Dienstagvormittag den Kreisverkehrsplatz „Vor den Fuhren“.  

Durch neu entstandene Baugebiete entlang des Demoorweges, die Einbindung des bisher sehr außerhalb liegenden Hammersteinparks und die Hammersteinsiedlung in die Gemeinde, wurde der Wunsch einer besseren Anbindung immer konkreter.

Bereits vor etlichen Jahren wurden die Planungen – so insbesondere die Bebauungsplanung auf den Weg gegeben. Lärmschutz, naturschutzfachlicher Ausgleich sowie die Verkehrssituation musste umfassend geprüft werden.

Und auch finanzielle Aspekte mussten diskutiert werden, die insbesondere den Landkreis betrafen, da dieser Straßenbaulastträger ist.

Nunmehr erfährt der Ortseingang eine völlig neue Lage. Die neuen Ortstafeln stehen. Bürgermeister Holger Schulz erhofft sich eine Entschleunigung des Verkehrs in der Gifhorner Straße („wir haben dort täglich rd. 10.000 Fahrzeuge“). Aber es führt auch – und auch das war Ziel dieser Maßnahme – zu einer Entlastung der Anlieger des Krötelberges, die bisher den gesamten Verkehr bis hin zum Badesee aufnehmen mussten.

Im Zuge der heutigen Aufhebung der Vollsperrung kann wieder auf eine normale Verkehrssituation geblickt werden.

Die Baukosten inkl. Straßenbeleuchtung sowie der Pflasteraustausch im Magnolienring belaufen sich auf rd.
1,4 Mio. €

Hinsichtlich der Gestaltung hat der Gemeinderat ganz pragmatisch entschieden, mit gewissen Ideen und Vorgaben Garten- und Landschaftsplaner um die Erstellung von Angeboten zu bitten. Viele Ideen standen und stehen im Raum. Ein Ortseingangswappen, eine Ölpumpe, die die Verbundenheit der Gemeinde zur Erdölförderung darstellen könnte, Wasserspiele… und vieles mehr.

Aber auch das Thema Öffentlichkeitsbeteiligung bei solchen Projekten spielt immer eine große Rolle. Geboren war schnell die Idee, mal unsere jüngere Bevölkerung einzubinden. Und so ist schnell ein Projekt mit der Oberschule entstanden. Erste Gespräche dazu fanden statt. Jetzt sind die Schülerinnen und Schüler aufgefordert, bis nach den Herbstferien Konzepte und Ideen für die Gestaltung des Kreisverkehrsplatzes zu entwickeln. Diese werden dann dem Gemeinderat vorgestellt. Er muss letztendlich die Entscheidung zur Gestaltung treffen.

 

Spatenstich in Wesendorf: Raiffeisen Waren beginnt Bau de s neuen Agrar-Zentrums

Nach weiteren Abrissarbeiten ist es nun soweit: Die Agrarsparte der Raiffeisen Waren-Gruppe (RW-Gruppe) beginnt planmäßig den Bau ihres neuen Agrar-Zentrums in Wesendorf und leitet damit einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft ein.

„Bürgermeister Holger Schulz freut sich, dass das Projekt auf einem guten Weg ist. Nachdem die RaiWa das Projekt der Gemeinde Wesendorf vorgestellt hat, wurden nach Entscheidung durch den Gemeinderat alsbald ein städtebaulicher Vertrag zur Durchführung des Vorhabens geschlossen und alle Schritte zur Aufstellung des Bebauungsplans, um die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen zu schaffen, eingeleitet und umgesetzt. Das Vorhaben wird in der Gemeinde außerordentlich begrüßt, da mit der Ansiedlung dieses Standorts der RaiWa in der Gemeinde Wesendorf erhebliches Potenzial – sowohl für die Landwirtschaft als auch mit Blick auf Arbeitsplätze – geschaffen wird. “  

„Wo bis Ende Mai noch abgerissen wurde, bauen wir nun etwas Neues“, stellt Mareike Hager, Regionalleiterin Niedersachsen der Agrarsparte von Raiffeisen Waren, das Projekt vor. „Vergangene Woche war Spatenstich für das erste Gebäude. Damit startet das Projekt in die konstruktive Phase“, so Mareike Hager weiter. Konkret entsteht auf einem rund 8 ha großen Areal bei Wesendorf in der Nähe von Gifhorn auf dem Gelände eines ehemaligen Offraodparks einer der modenersten Agrar-Standorte Niedersachsens.
Verkehrstechnisch nahe der Bundesstraße B4 gelegen, wird der neue Standort als Lager- und Umschlagsort für landwirtschaftliche Betriebsmittel und Erzeugnisse dienen. Den Schwerpunkt am Standort werden zwei Kartoffelhallen bilden. Es entsteht dort ein Kisten-Kühllager mit einem Fassungsvolumen von 19 Tsd. Tonnen Kartoffeln. Die Erfassung und Lagerung von Getreide in Rundsilos wird ebenso möglich werden wie die Bereitstellung von festem u. flüssigem Dünger. Neben einer Stückguthalle u. einer Tankversorgung mit Diesel u. AdBlue wird es auch ein neues Verwaltungsgebäude geben.
„Wichtig ist uns, dass modernste Standards in Bezug auf Umwelt- und Arbeitssicherheitsaspekte eingehalten werden; so ist unter anderem die Installation einer leistungsfähigen Solarstrom-Anlage geplant“, erklärt Martin Warburg, Spartenleiter Agrar. „Wir investieren nachhaltig in die Zukunft und legen damit die Basis, unser Agrar-Geschäft vor Ort effizient zu führen und auszubauen. Auf diese Weise können wir unseren Kundinnen und Kunden auch eine erweiterte Leistungskraft anbieten“, so Martin Warburg weiter. Am neuen Agrar-Zentrum in Wesendorf sollen drei Bestandsstandorte zusammengeführt werden. So werden in die Jahre gekommene dezentrale Infrastrukturen gegen hochmoderne Gebäude und leistungsfähigere Anlagen ersetzt, die für Kundinnen und Kunden in der Nähe gut erreichbar sind.
Wenn alles weiterhin nach Plan läuft, möchte Raiffeisen Waren den Standort bereits Mitte kommenden Jahres mit wesentlichen Funktionen in Betrieb nehmen. Die komplette Fertigstellung ist für 2024 geplant.
- Ende -
Bild 01: Spatenstich Wesendorf; BU: Von rechts: Holger Schulz (Bürgermeister Wesendorf), Mareike Hager (Regionalleitung Agrar Niedersachen, RW)  

Über die Raiffeisen Waren GmbH:
Die Raiffeisen Waren-Gruppe ist mit seinen operativ tätigen Tochterunternehmen eines der erfolgreichen deutschen Handels- und Serviceunternehmen in den Segmenten Agrarhandel, Landtechnik, Bauwirtschaft sowie im Energiesektor. Sie ist in Deutschland an mehr als 200 Standorten präsent und agiert darüber hinaus in Dänemark.
In 2021 erwirtschaftete die Raiffeisen Waren-Gruppe einen Umsatz von 2,02 Mrd. Euro bei einem Jahresergebnis vor Steuern von 27,8 Mio. Euro. Zurzeit arbeiten 2.815 Menschen für das Unternehmen, davon mehr als 120 in Dänemark. Die Raiffeisen Waren GmbH feierte in 2020 ihr 125-jähriges Jubiläum und blickt somit auf mehr als 125 Jahre Handelserfahrung. Die Raiffeisen Waren-Gruppe fokussiert sich auf eine kundennahe, nachhaltige und digital gestützte Handels- und Servicebeziehung mit seinen verschiedenen Kunden- und Lieferantengruppen.

 

Druckversion | Sitemap
© Gemeinde Wesendorf